Externe Evaluation

Die Fachstelle Externe Schulevaluation führt im Auftrag des DBK die externen Evaluationen an den Volksschulen durch. Sie unterstützt die Schulen bei der Qualitätsentwicklung und der Rechenschaftslegung.

Auf dieser Homepage finden Sie Informationen über die Fachstelle selbst sowie Ausführungen zum Thema Externe Schulevaluation für den Kanton Solothurn. Im Downloadbereich stehen verschiedene Unterlagen und Instrumente bereit, die für die Selbstevaluation der Schulen eingesetzt werden können.

Monitoringbericht des ersten Zyklus 2010 bis 2015

Der erste Evaluationszyklus ist abgeschlossen. Der Monitoringbericht basiert auf Daten von insgesamt 75 Schulen (84 Schulträgern), die in der Zeit zwischen Juni 2010 bis Dezember 2015 evaluiert wurden. Die objektive Berichterstattung gibt den Gemeinden (Schulträgern) und dem Kanton Aufschluss darüber, wie eine Schule ihren Auftrag erfüllt. Für die Solothurner Volksschulen zeigt sich in der Ampelevaluation (Rechenschaftsfunktion) ein positives Bild, stehen doch bei den allermeisten Schulen alle Ampeln auf Grün (73%). In 8 Schulen wurden eine oder mehrere rote Ampeln gesetzt und in 12 Schulen mindestens eine gelbe Ampel. Insgesamt wurden 422 grüne Ampeln, 20 gelbe Ampeln und 10 rote Ampeln gesetzt.

Da rote Ampeln gravierende Funktionsstörungen ausweisen, werden zur Behebung Massnahmenpläne ausgearbeitet, die vom Volksschulamt zu genehmigen sind und begleitet werden.

In der Fokusevaluation (Blick auf die Schulentwicklung) ist keine Schule mehr auf der Defizitstufe. Die meisten Schulen bewegen sich bereits auf der Stufe 3 (fortgeschrittene Entwicklungsstufe) oder sind nahe dran.

Die Schulleiter und Schulleiterinnen tragen mit viel Engagement dazu bei, dass in den meisten Schulen die Führungsfunktion gut erfüllt werden kann. Kritisch beurteilt wird in einzelnen Fällen die Führungskommunikation und die nicht ausreichende Personalführung.

Es ist festzuhalten, dass die Schulen die Daten und Rückmeldungen aus der Externen Schulevaluation noch nicht flächendeckend für ihre eigene Entwicklung nutzen.

Im Jahr 2016 begannt der zweite Evaluationsdurchlauf. Er beschränkte sich auf die Rechenschaftsfunktion (Ampeln). Die Erfassungsperiode wurde auf 6 Jahre ausgedehnt und hätte im Jahr 2021 geendet. Durch die Corona-Pandemie und der Sisiterung der Evaluationen wird der zweite Durchgang erst im Herbst 2022 enden.