Vernehmlassungen AfU

Zurzeit führt das Amt für Umwelt eine Vernehmlassung zu folgendem Thema durch:

Regionaler Entwässerungsplan Oesch: Anhörung der betroffenen Gemeinden, Verbände und kantonalen Fachstellen zum Massnahmenplan

Der Regionale Entwässerungsplan (REP) Oesch adressiert verschiedene wasserwirtschaftliche Defizite im Einzugsgebiet der Oesch: Wasserknappheit in trockenen Sommern; ungenügende Ökomorphologie der Gewässer; nicht sichergestellter Hochwasserschutz; hoher Fremdwasseranfall in der Abwasserreinigungsanlage Emmenspitz. Mit dem REP Oesch sollen diese wasserwirtschaftlichen Themen angepackt werden.

Nach einem zweijährigen partizipativen Prozess einigten sich Vertretende der betroffenen Gemeinden und Verbände im November 2022 an einem Runden Tisch auf die zu ergreifenden Massnahmen. Der resultierende Massnahmenplan ist wegweisend für den zukünftigen Umgang mit den Wasserressourcen in der Region.

Die Unterlagen für die Anhörung umfassen:

  • Broschüre Massnahmenplan (Kurzfassung)
    Die Broschüre gibt auf wenigen Seiten einen Überblick über den REP Oesch und die vom Runden Tisch ausgewählten Massnahmen. Sie richtet sich an die politischen Behörden in Ihrer Gemeinde bzw. an den Vorstand Ihrer Organisation. Eine Übersichtstabelle in der Broschüre (vergleiche Seiten 6 und 7) zeigt, welche Akteure an welchen Massnahmen beteiligt sind.
  • Massnahmenblätter
    12 Massnahmenblätter bilden den verbindlichen Kern des REP Oesch. Für jeden Massnahmentyp beschreibt ein Massnahmenblatt die zu ergreifenden Planungs- und Umsetzungsschritte. Diese 12 Massnahmenblätter werden mit der Genehmigung durch das Bau- und Justizdepartement behördenverbindlich. Sie richten sich an zuständige Gemeinderäte und Kommissionen sowie an weitere Fachleute in Ihrer Organisation.
  • Antwortformular
  • Einladung zur Anhörung

 

Das wasserwirtschaftliche Leitbild, welches dem Massnahmenplan zu Grunde liegt, ist hier zugänglich.

Wir bitten Sie, die Massnahmen aus Sicht Ihrer Gemeinde oder Organisation zu prüfen und Ihre Stellungnahme bis spätestens 31. März 2023 vorzugsweise elektronisch mit beiliegendem Formular an Lukas Egloff zuzustellen.

Aufgrund der Verbindlichkeit der regionalen Entwässerungsplanung für die kommunalen und kantonalen Behörden wünschen wir uns, dass Ihre Stellungnahme vom Gemeinderat bzw. dem Vorstand Ihrer Organisation behandelt und eingereicht wird.

Bei Rückfragen zum Massnahmenplan können Sie sich einerseits an die Vertretenden Ihrer Organisation vom Runden Tisch wenden (vergleiche Seite 11 in der Broschüre). Andererseits steht Ihnen Herr Lukas Egloff (032 627 26 88) gerne zur Verfügung.