Qualifikationsverfahren

Im Kanton Solothurn absolvieren jährlich rund 3000 Personen das Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung.

Die Abteilung Berufslehren koordiniert die prüfungsrelevanten Massnahmen und beauftragt die Chefexpertinnen und Chefexperten mit der Organisation und Durchführung der Prüfungen in den verschiedenen Berufen.

Allgemeine Informationen

Prüfungsanmeldungen

Alle Lernenden mit Lehrvertrag im Kanton Solothurn sind automatisch für das Qualifikationsverfahren (Lehrabschluss- und Teilprüfung) angemeldet.
Es werden keine Prüfungsanmeldeformulare mehr versendet.

Damit die Fähigkeitszeugnisse, Berufsatteste sowie Notenausweise korrekt ausgestellt werden ist es zwingend notwendig, dass die Lehrbetriebe und Lernenden Ihre bei uns hinterlegten Daten ab der Kalenderwoche 38 im Berufsbildungsportal überprüfen.

Bitte prüfen Sie alle Angaben sorgfältig. Anpassungen nach dem Druck der Ausweise sind kostenpflichtig.

Link zum Berufsbildungsportal: berufsbildungsportal.so.ch

Alle Personen, die ihre Ausbildung nach Art. 32 (Berufsabschluss für Erwachsene) abschliessen sowie Repetenten und Repetentinnen ohne Lehrvertrag, sind nicht auf dem Portal ersichtlich. Diese Personen erhalten wie bis anhin Mitte September ein Anmeldeformular per Post zugestellt.

Gesuch Nachteilsausgleich

Bitte achten Sie darauf, dass das Gesuch vollständig ausgefüllt und zusammen mit allen erforderlichen Beilagen eingereicht wird.

Gesuche sind bei Lehrbeginn, spätestens aber mit der Anmeldung zum Qualifikations-
verfahren (30. September) einzureichen. Später gestellte Gesuche können nicht mehr berücksichtigt werden.

Ein Nachteilsausgleich wird nur gewährt, wenn bereits während der Lehre durch eine Fachstelle empfohlene Fördermassnahmen (z.B. Kurse, Hilfsmittel, Therapie) ergriffen werden und das Bestehen der Lehrabschlussprüfung dennoch in Frage gestellt ist.

Kantonale Prüfungskommission der Berufsbildung