Mässige biologische Wasserqualität in kleineren Gewässern

31.03.2020 - Im Rahmen des Aktionsplans Pflanzenschutzmittel wird im Kanton Solothurn an acht kleineren Fliessgewässern die Wasserqualität anhand von biologischen Untersuchungen beurteilt. Die Daten aus dem ersten Messjahr zeigen: Von den untersuchten Fliessgewässern haben die meisten eine mässige bis unbefriedigende Wasserqualität.

Um die Auswirkungen von Pestiziden auf Gewässerorganismen zu untersuchen, wird im Rahmen des Aktionsplans Pflanzenschutzmittel an acht kleinen Fliessgewässern im Kanton die biologische Wasserqualität überwacht. Dabei dienen zwei Gewässer als Referenzgewässer, da in ihrem Einzugsgebiet keine, oder nur begrenzt Pestizide eingesetzt werden.

Zeitpunkt der Messungen
Die Erfassung der biologischen Wasserqualität erfolgt zweimal jährlich, jeweils im Frühjahr und im Herbst. Im Frühjahr hängt der Zustand der Gewässerorganismen von der chronischen Belastung ab, da im Winterhalbjahr keine Pestizide eingesetzt werden dürfen. Zu diesem Zeitpunkt werden bessere Werte erwartet, da sich die Gewässerlebewesen erholen konnten. Die Messungen im Herbst sollen die akute Belastung darstellen, während oder kurz nachdem Pestizide eingesetzt wurden.

Beurteilungsmethoden
Für die Beurteilung der biologischen Wasserqualität werden die im Gewässer vorkommenden Kleinlebewesen erfasst und mit Hilfe von Indikatorsystemen quantifiziert. Das erleichtert Vergleiche zwischen Gewässern oder zwischen zwei verschiedenen Zeitpunkten.

Der Indikator «IBCH» zum Beispiel bewertet den Zustand der Fliessgewässer anhand der Besiedlung mit wirbellosen Kleinlebewesen am Gewässergrund (sog. «Makrozoobenthos»), deren Lebenszyklus sich zu einem grossen Teil im Wasser abspielt. Auf Basis dieser Daten wird ein Qualitätsindex ausgerechnet, der dann einer von fünf Qualitätsklassen zugeordnet werden kann.

«SPEARpesticides» (abgeleitet von Species At Risk) ist ein anderes Indikatorsystem, das spezifisch auf die Pestizidbelastung von Fliessgewässern reagiert, und weniger auf andere Umweltfaktoren. Dieser Index fokussiert auf Arten des Makrozoobenthos, deren Vorkommen mit der Pestizidbelastung in Gewässern korreliert.

Resultate 2019
Die ersten Messungen fanden im Frühjahr und Herbst 2019 statt. Die Resultate zeigen, dass in allen beprobten Gewässern (ausser in den Referenzgewässern Bärenbach und Haglibach) die Wasserqualität mässig oder sogar unbefriedigend ist. Ebenfalls sind keine relevanten Unterschiede in der Wasserqualität zwischen Frühling und Herbst erkennbar. Resultate aus nur einem Jahr sind noch nicht aussagekräftig, deshalb werden die Messungen in den nächsten sechs Jahren fortgeführt, um die Wirkung des Aktionsplans zu überprüfen.

 

Die beiden Grafiken zeigen für das Referenzgewässer Bärenbach in Bezug auf beide Indizes und für den Haglibach wenigstens in Bezug auf den SPEAR-Index eine gute bis sehr gute biologische Wasserqualität. Bei den übrigen Kleingewässern muss die biologische Wasserqualität sowohl im Frühjahr als auch im Herbst als mässig bis unbefriedigend bezeichnet werden.